Anhänger 100 km/h

Besitzer von PKW-Anhängern, die häufig verschiedene Gegenstände und Materialen über weite Strecken hinweg möglichst schnell transportieren möchten, benötigen ein Gespann (PKW und Anhänger) mit einer Tempo-100-Zulassung. Mit einem gewöhnlichen Anhänger ist eine maximale Fahrgeschwindigkeit bis zu 80 km/h zulässig. In manchen Fällen reicht diese Geschwindigkeitsgrenze allerdings nicht mehr aus, vor allem dann, wenn die Autobahn oder wenn schnelle Kraftfahrstraßen für den Transport herhalten müssen.   

100 km/h-Zulassung für PKW-Anhänger

Ob gewerblich oder privat, für Urlaub oder Freizeit, durch die Ausnahmeverordnung der Straßenverkehrsordnung StVOAusnV 9 ist es möglich, die zulässige Höchstgeschwindigkeit der Kombination aus Personenkraftwagen und mehrspurigen Kraftfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3.500 kg und Anhänger durch eine Tempo-100-Zulassung auf 100 km/h zu erhöhen. Die technischen Voraussetzungen des Anhängers werden dabei von den autorisierten Prüfstellen geprüft und anschließend eine Bescheinigung ausgestellt. Von der Straßenverkehrsbehörde wird schließlich die Tempo-100-Plakete am Anhänger angebracht.     

Voraussetzungen für eine 100 km/h-Zulassung für PKW und Anhänger

Wer sein Gespann für den Materialtransport und für den schnellen Transportweg Tempo-100 tauglich machen möchte, muss ein paar wenige Punkte beachten, damit die technischen Voraussetzungen greifen:

- Der PKW wurde mit ABS ausgestattet
- Der PKW wurde bis maximal 3.500 kg Gesamtmasse zugelassen
- Der Anhänger erfüllt die Voraussetzungen für eine Geschwindigkeit bis zu 100 km/h
- Die Reifen am Anhänger sind für ein Tempo von bis zu 120 km/h geeignet und weisen den Geschwindigkeitsindex L auf
- Die Anhängerreifen haben ein maximales Alter von sechs Jahren
- Hat der PKW-Anhänger eine Bremsvorrichtung, benötigt er hydraulische Radstoßdämpfer

Weiterhin ist zu beachten, dass das zulässige Gesamtgewicht des Gespanns, also zwischen PKW und Anhänger, nicht überschritten wird. Das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers für die 100-km/h-Zulassung muss in einem bestimmten Verhältnis zur Leermasse des Zugfahrzeugs stehen. Der zu multiplizierende Faktor mit der Leermasse wird in Abhängigkeit von der Anhängerart wie folgt definiert:

- Faktor 0,3 für ungebremste Anhänger
- Faktor 1,1 für gebremste Anhänger
- Faktor 1,2 mit Antischlingerkupplung (Stabilisierungskupplung)

Die maximal zulässige Gesamtmasse des Anhängers wird folglich durch die Leermasse des PKWs und dem oben angegebenen Faktor berechnet. Handelt es sich z.B. beim Anhänger um die ungebremste Variante und die Leermasse des Zugfahrzeugs weißt 1.500 kg auf, ist die maximal zulässige Gesamtmasse des Anhängers 450 kg (Leermasse PKW 1.500 kg x Faktor 0,3 = 450 kg).    

Sind diese Eigenschaften vorhanden und geprüft, kann von der Prüfstelle nach einer Begutachtung die Plakette für die 100-km/h-Zulassung am Anhänger angebracht werden. Am Zugfahrzeug selbst braucht nach den neusten Regelungen keine Tempo-100-Plakete mehr vorhanden sein. Dadurch bietet sich die Option, mehrere Zugfahrzeuge für den Anhänger verwenden und frei austauschen zu können.